BMB 46: Wir besprechen The Rise of Skywalker

Blue Milk Blues Star Wars Podcast[Spoiler-Folge!] Es ist soweit: Episode IX ist draußen, die Skywalker Saga ist beendet – und wir haben viel zu besprechen. Um dieses Ereignis gebührend zu würdigen, ist die deutsche Stimme von Rey zu Gast: Kaya Marie Möller ist zurück. Dabei rausgekommen ist die längste Folge in der Geschichte von Blue Milk Blues.

Wir besprechen the Good, the Bad and the Nerdy: Was hat uns gefallen, was fanden wir nicht so gut – und was bedarf noch an Klärung? Was wir von Babu Frik oder Zorii Bliss halten, wie wir den Schluss sehen, wie wir uns Reys Herkunft erklären (Kaya spinnt eine Geschichte, die sehr einleuchtend ist) – all das erfahrt Ihr in dieser Mammutfolge. Viel Spaß damit!

 

Blue Milk Blues Star Wars Podcast

 


 

Shownotes:

 

 

6 Kommentare zu BMB 46: Wir besprechen The Rise of Skywalker

  1. Hi,
    vorweg: Schöne Folge, hat Spaß gemacht anzuhören.
    Tatsächlich stehe ich dem Film negativer entgegen als ihr beide. Die vielen Figuren haben mich gestört (besonders D-O und Jannah; auch wenn beide gute Szenen hatten, waren für den Plot überflüssig). Beim Dolch bin ich ganz bei euch, das war eine dumme Idee. Für mich hat der Film die Dinge auch nicht gerade gerückt – es bleibt so ungeklärt wie zuvor, woher die First Order ihre Ressourcen hat. Und mehr noch: die Last Order. Wie hat Palpatine sr. den Sturz überlebt? Die Macht! Es wird recht deutlich, dass der Film auf den Effekt hin konstruiert wurde. So etwas stört mich immer.
    Nichtsdesto minder gibt es viele tolle Szenen, Figuren und Details: Die Feier auf Pasaana hat mir sehr gefallen, ebenso Kijimi und D-Os „Nein, danke!“ fand ich beeindruckend. Ich finde, der Film ist ein ordentliches Ende für eine weithin vermurkste Trilogie – die beiden Anthologie-Filme haben mir um Längen besser gefallen als VII und VIII.
    Was ihr garnicht thematisiert habt: Es gibt so viel „fan-service“, aber kaum bekannte Planeten oder Aliens – warum? Tatsächlich habe ich Anspielungen auf I-III auch vermisst. Und: Die First Order ist sehr viel weiblicher als das Imperium es war, die Last Order meiner Wahrnehmung nach noch mehr. („Nicht alles in der First Order war schlecht, immerhin haben sie die Gleichberechtigung durchgesetzt.“) Irgendwie seltsam.
    Zuletzt: Palpatine jr. Ich denke, Kaya ist schon auf der richtigen Spur. Im Kino war ich nicht sonderlich überrascht, da meiner Theorie nach Rey ein Klon Palpatines gewesen wäre. Immerhin: Die Differenz in den Genen ist wohl nur gering. Ich stelle mir das so vor: Etwa 12 Jahre vor Yavin wird Darth Vader Palpatine sr. unheimlich. Er befragt die Macht, was für eine Frau er für tollen Nachwuchs braucht und schickt Sith-Kultisten-Häscher los, um sie anzubringen. Er stellt ein bisschen Sperma zur Verfügung und Med-Droiden führen die Befruchtung durch. Entweder ist der Junior aber nicht geeignet oder etwas kommt dazwischen, jedenfalls flieht er nach der Schlacht von Endor. Vielleicht war der Junge aber von vornherein als Ersatz-Körper geplant und für diesen Zweck noch nicht reif. Schwarzmagier zeugt ein Kind, um später dessen Körper zu übernehmen, ist ja ein leidlich bekannter Topos.

    Bin gespannt, wenn ihr diese Real-Serie diskutiert.

    So long!

    1. Hi Oliver,
      Ich denke, es war eine ganz bewusste Entscheidung, neue Planeten und Aliens einzuführen, obwohl ich auch gerne etwas mehr Referenzen oder Bezüge in diese Richtung erhofft hätte. Inzwischen wissen wir ja, dass Kylo den ersten Wayfinder auf Mustafar findet. Mich würde allerdings interessieren, ob das ein im Nachhinein hinkonstruierter Bezug ist oder ob das von Anfang an Mustafar sein sollte.
      Die „Weiblichkeit“ der First Order/Last Order ist meiner Meinung nach einfach in Ausdruck der Zeit, in denen die Filme gedreht wurden.
      Und ja, was die Palpatine Familienhistorie angeht, bin ich auch bei Kaya – oder etwas in Deiner Richtung. Woran ich nicht glaube, ist eine Jungfrauengeburt a la Anakin. Mal sehen, ob hier Sekundärliteratur oder Romane noch aufklären werden.
      Zum Mandalorian wird es auf jeden Fall etwas geben – aber halt erst zum Deutschlandstart der Serie.
      Viele Grüße
      -tobi

  2. Hallo Tobi,

    zuallererst ein gutes neues Jahr an dich und die anderen Hörer.

    Nun zum Thema. Mich freut es, dass der Film scheinbar relativ gut bei den Fans ankommt und der große Shitstorm diesmal ausbleibt. Ich konnte wieder ein paar tolle Momente erleben. Den direkten Vergleich zu Episode VIII verliert er aber in (fast) allen Punkten. Hier meine Pros und Cons des Films mit einer kurzen abschließenden Bewertung (in Kurzform).

    Meinen (Star Wars)-Humor trifft Abrams sehr gut. Babu Frik würde ich sogar als eines meiner Highlights des Films bezeichnen. Pasaana und auch Kijimi erweitern das SW Universum um weitere interessante Planeten. Den Abschluss der Skywalker Saga bekommt der Film auch versöhnlich und zufriedenstellend hin.

    Nun zu den negativen Elementen. Der Film hat ein wahnsinniges Tempo und versucht an manchen Stellen Dinge zu erklären (bzw. auf Fankritik einzugehen), die es aus meiner Sicht absolut nicht gebraucht hat (z.B. Lukes ‚I was wrong‘ als Machtgeist auf Ahch-To. Hat er doch bereits in Ep. VIII durch seine Handlung gezeigt und muss nicht mehr gesagt werden). Das fühlt sich teilweise wie ein abarbeiten der Kritikliste der Fans zu 7 und 8 an. Rey muss dann doch einen bekannten Familiennamen haben, um etwas bewirken zu können.

    Das Powerlevel der Protagonisten ist auch etwas viel des Guten. Die extrem schnelle Heilung, das Teleportieren von Gegenständen und vor allem die Machtblitze von Palps sind mir etwas zu stark an Superheldenfilme angelehnt. Ich hatte schon im alten EU Probleme mit dem Powerlevel von Luke und befürchte das das immer abstrusere Züge annimmt, nur um noch mehr und wahnwitzigere Effekte zeigen zu können.

    Ich denke, dass der Abschluss der Saga weitestgehend geglückt ist und man sich jetzt neu orientieren kann. Ich halte es wie immer und nehme wieder tolle Momente aus dem Film in meinen Kanon mit auf und freue mich was zukünftig noch kommt. Vor allem hoffe ich auf Filme/Serien, bei denen nicht immer die ganze Galaxis auf dem Spiel steht und dennoch eine interessante Geschichte erzählt wird (vgl. Fallen Order).

    Ein großes Dankeschön an Kaya für die hervorragende Synchronisierung von Rey.

    Grüße

    1. Hi Andreas,
      Danke für Deine Mail, sorry für die späte Antwort und Dir natürlich auch ein gutes neues Jahr.
      Ich stimme Dir größtenteils voll zu, bin mir aber mit Episode VIII nicht ganz sicher. Aus filmemacherischer Sicht ist TLJ sicher stringenter, visionärer und … wertvoller? Meine spontane Bauchreaktion auf TROS war aber auf jeden Fall positiver als bei TLJ. Für mich passt nachwievor der Humor in TLJ nicht so ganz, ich finde es schade, dass Poe, Finn und Rey nicht viel miteinander zu tun haben, und ich finde, dass TLJ etwas sehr Destruktives in Sachen Gesamtstory hat. Ein Teil (sicher nicht alle) der Probleme von TROS stammt aus der Notwendigkeit, jetzt die Trilogie wieder hinbiegen zu müssen. Bzw. aus der Tatsache, dass es hier halt nicht einen „Showrunner“ gab.
      Ich bin auch sehr gespannt, was die Kino-Zukunft von Star Wars angeht. Jüngste Gerüchte zum Project Luminous (Fokus auf einzelne Jedi mit ganz bestimmten Fähigkeiten, keine Trilogien, …) klingen schon sehr nach dem Marvel Cinematic Universe.
      Viele Grüße
      -tobi

  3. Hi Tobi, ein gutes neues Jahr.
    Nach dem 2ten schauen finde ich den Film schon gut.
    Nur das mit der Antenne am Schluß mit der 1000 Sternzerstörer mit einem Schuss ausgeschaltet werden find ich einfach daneben. Das macht den Schluß für mich kaputt. Das hätte man besser lösen müssen. Ansonsten ist der Film hat so wie man das heutzutage macht. Es denkt sich halt keiner mehr wasneues aus sondern man konstruiert ein Ende mit aller Gewalt.

    1. Hi Haui,
      Danke für Deine Nachricht. Ich hab ihn beim zweiten Mal auch etwas entspannter angeschaut und konnte über viele Sachen hinwegsehen. Viele Probleme des Filmes hängen für mich mit dem Hin- und Her an Regisseuren und der anscheinend fehlenden Gesamtplanung vorneweg zusammen. Schade, denn ich finde es gibt genug Punkte in den neuen Filmen, die schon sehr gut sind.
      Zum Thema „heutzutage“: Viele Gerüchte, die man gerade so hört, klingen ja so, als würde man in Zukunft mehr dem Marvel Cinematic Universe Vorbild folgen wollen. Mal sehen, wo uns das noch alles hinführt.
      Viele Grüße
      -tobi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.