BMB 50: The Mandalorian 5 & 6

Blue Milk Blues The Mandalorian ReviewIn der Jubiläumsfolge geht es einfach dort weiter, wo wir letztes Mal aufgehört haben: Mit unserer zweiwöchentlichen Besprechung von The Mandalorian. Wir reden darüber, wie es uns gerade mit der Serie geht, und knöpfen uns dann Folgen 5 und 6 vor. Es geht um Tatooine und die Nostalgie, um Waschmittelwerbung, Cameo-Auftritte und vieles mehr. Viel Spaß damit!

 


 

Shownotes:

  • Unsere Folge zum Buch „From a certain point of view“ findet Ihr hier
  • Unser Halloween Special zu „Death Troopers“ findet Ihr hier

 

 

10 Kommentare zu BMB 50: The Mandalorian 5 & 6

  1. Hallo Katharina und Tobi,

    ein schöner Podcast über den Mandalorianer.
    Für mich hatte bereits die vierte Folge deutliche Schwächen. Ich verstehe nicht warum er nicht einfach sein mit Blastern ausgestattetes Schiff nimmt und dann einfach den AT-ST beschießt. Desweitern könnte man den Plan noch verbessern, indem man statt die Dorfbewohner zu trainieren, lieber Sie anweist weitere Löcher zu graben und somit die Kampfmaschine des Imperiums zu Fall zu bringen.
    Folge 5 gefiel mir bis auf die „Subversion“ mit Fennec Shand nicht. Ihr Charakter gefiel mir auch nicht und mir kamen in diesem Moment alle schlechten Erinnerungen an die „Überraschungen“ aus Episode VIII erneut ins Gedächtnis. Ich möchte nicht, dass Sie in Staffel 2 wieder kommt. Es fehlt eine gewisse Finalität von Charakteren im Disney Star Wars Universum.
    Folge 6 hingegen fand ich langweilig. Fand es einen interessanten Punkt von Euch, dass dieses Kapitel ja nichts mit Baby Yoda zu tun hat. Warum muss der Droide das Schiff steuern? Mando, mag keine Droiden und sollte deswegen nicht durch dessen beschwichtigende Worte besänftigt werden. Gleichzeitig sollte er Baby Yoda nicht mit der Gruppe an Schurken, unten im Schiff, alleine lassen.
    Später fand ich es komisch das Mando Satan erhängen will. Mando und Satan hatten sich zuvor bereits geprügelt und er hat öfter gesehen, dass er widerstandsfähiger ist, als ein Mensch. Hingegen fand ich es cool als Satan scheinbar feuerfest ist.
    Der Ausbruch von Mando ging mir zu schnell und ich glaube nicht, dass der Droidenarm durch die Öffnung der Zelle passt. Dass, er dann den republikanischen Sender seinem Auftraggeber und dem „Ziel“ zusteckt fand ich äußerst kompetent von Mando. Auch hier wäre es dann sinnvoller gewesen, wenn Mando hinter den X-Wings ist und diese praktisch Ihm nicht ausweichen müssen. Warum die Republik, dann das Notsignal eines Ihrer Partner (sie wissen nicht, dass es sich hier um ein Heist Team handelt) als Freigabe zur Zerstörung einer unbekannten Raumbasis interpretiert verstehe ich nicht?
    Finde die Serie stark, wenn es um Kopfgeldjäger und den Konflikt mit dem Imperium geht. Diese drei Episoden (4-6) fand ich hingegen ziemlich schwach. Bei nur acht Folgen pro Staffel wäre etwas weniger „Füller“ schön. Lange keine Aliens mehr im Star Wars Universum gesehen. Schönes Wiedersehen!
    Freue mich bereits auf eure Meinung zu „Baby Yodas“ Machtkräften und die letzten beiden Folgen.

    1. Hi Philip,
      öha! Ich hab gerade festgestellt, dass ich noch gar nicht geantwortet hatte. Wie ging es Dir mit dem Rest der Serie? Es gab ja jetzt doch noch viel Kopfgeldjäger und Imperium… 😊
      Viele Grüße
      -tobi

      1. Hallo Tobi,

        der Konflikt zwischen dem Imperium und „Mando“ gefiel mir definitiv besser. Die Show funktioniert finde ich genau dann am Besten. Wenn Mando und Baby Yoda versuchen zu überleben.
        Leider gibt es auch dort gelegentlich Sachen, die mich stören. z.B. das mitten Ihrer Formation in der 8. Folge – dieser E-Web Generator scheinbar hochexplosiv ist.
        Das ist eine große Schwäche in der Formation des Imperiums. Ein Querschläger eines Blasterbolzen und ein Duzend Sturmtruppen wäre erledigt.
        Hingegen finde ich den Humor, die Sets und die Ausstattung äußerst liebevoll gestaltet. Die Musik gefällt mir ebenfalls seit „Solo – A Star Wars Story“ wieder am Besten.
        Hoffe, dass Sie in der zweiten Staffel weniger „Füllerepisoden“ und einfach besser geschriebene Folgen gibt.

        Viele Grüße

        1. Hi Philip,

          ich muss sagen, dass ich für die Musik und die Effekte seit den Disney Gallery Folgen noch viel mehr Respekt habe. Ich bin seitdem leider noch nicht gekommen, die Serie nochmal anzuschauen, aber die Behind the Scenes Sachen fand ich unheimlich bereichernd.
          Ich hoffe auch, dass sie sich jetzt ein bisschen eingegroovt haben und freue mich sehr auf Staffel 2.

          Viele Grüße
          -tobi

  2. Hallo Tobi, hallo Katharina,

    ich fand das mit den Sandleuten sogar sehr gut. Die kurze Szene zeigt, dass sie eben keine Tiere sind, sondern fühlende und durchaus entwickelte Wesen. Diese kleine Szene macht das Versagen von Anakin aus den Prequels für mich nochmal drastischer und schockierender. Deshalb fand ich es auch nicht kanonverändernd, sondern sogar erweiternd.

    Für mich fühlte sich die Serie absolut nach Star Wars an. Und gerade die Musik finde ich erfrischend und gut gelungen. Auch das Design des Menschens der Neuen Republik passt für mich in das Universum. Ich habe eher das Problem mit den animierten Serien, die sich für mich nicht so ganz nach Star Wars anfühlen. Vielleicht liegt es daran, dass man TV Shows noch nicht ganz gewöhnt ist und eher ein Problem mit dem Budget vorhanden ist.

    1. Hi Philipp,

      Ja, stimmt: Bisher finde ich den Ansatz „erweiternd statt verändernd“ in der Serie sehr gut umgesetzt. Was die neue Republik angeht, bin ich sehr gespannt, was wir da noch zu sehen bekommen. Und ja, mit den Animationsserien geht es mir auch ein bisschen so. Das liegt bei mir einfach daran, dass ich in Sachen SW absolut mit den Filmen großgeworden bin und es daher für mich immer „echt“ aussehen muss.

      Viele Grüße
      -tobi

    1. uuund der Droide Zero ist AUCH ein Cameo, das ist nämlich Richard Ayoade, man kennt ihn als Moss aus IT Crowd. Ich weiss nicht, ob er in nem Anzug steckt, oder ob er vielleicht auch Motion Capture gemacht hat, aber auf jeden Fall spricht er den Droiden. Im Englsichen zumindest, weiss nicht ob im deutschen selbe Synchronstimme spricht.

      1. Stimmt, den hatte ich auch auf meiner Liste. Den hatte ich in dem Zusammenhang nur nicht erwähnt, weil es gerade nicht zum Thema „erkennbare Gesichter als Cameos“ gepasst hatte – und weil ich es vergessen hatte… 😉

Schreibe einen Kommentar zu Philip Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.